Corona-Hamstern 2020 – Da simmer dabei!

Warum veranstaltet das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ausgerechet jetzt einen Rezeptwettbewerb für ein „Notfallkochbuch“ mit nahrhaften Mahlzeiten in Zeiten ohne funktionierenden Strom?

Und warum hat am 18. November 2015 der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière so geheimnisvoll gesagt „Ein Teil meiner Antwort würde die Bevölkerung verunsichern“?

Inzwischen kennen wir die Antwort nur allzu gut: Coronavirus!

Was ärgere ich mich noch heute, dass ich beim Fall der Mauer nicht nach Berlin gedüst bin. Noch ein weltgeschichtliches Ereignis verpasse ich nicht: Corona-Hamstern 2020 – ich bin dabei!

Selbstverständlich habe ich gestern augenzwinkernd mit der Kassiererin über die vielen Verrückten mit ihren überladenen Wägelchen gescherzt, während ich sechsfach Klo- und Küchenpapier, H-Milch-Kartons, Mehl, Reis, Nudeln, Kaffee, Dosenfisch, Zahnpasta, Knäckebrot und Kartoffelsäcke auf das Kassenband gewuchtet habe.

Ein echt gutes Gefühl, so ein voller Keller!

Morgen geht die ganze Familie probeweise in Quarantäne. Wir zerschneiden schon mal alte Zeitungen zu Klopapier und bruzzeln mit Grillanzündern in der Klangschale eine nahrhafte Mahlzeit ohne Strom.

Was auf den Tisch kommt, verrate ich nicht. Ein Teil meines Rezeptes könnte die Bevölkerung verunsichern!

Nachtrag 1. März:

Es gibt den ersten Coronafall in Bonn! 245 Meter neben dem Radweg, über den ich gelegentlich ins Büro fahre, schließt eine Grundschule für 14 Tage. Jetzt streift mich doch langsam ein leiser Hauch von Panik. Zumal Nachbarn berichten, dass man bei Aldi draußen mit dem Lastenanhänger keinen Parkplatz mehr bekommt, um drinnen auf leere Regale zu starren.

Ich empfehle deshalb dringend einen Blick auf die zahlreichen Notfallvorsorge-Angebote auf Amazon. Bestellen Sie, so lange der Vorrat reicht, das Internet noch unter Strom steht und der Hermes-Bote ihre Gegend noch anfährt.

Mein absoluter Online-Favorit bisher: Seven Oceans Emergency Water. 15 Liter für lächerliche 84,90 Euro. Trotz der Krise hat der selbstlose Anbieter das Notwasser von 95 Euro runtergesetzt (Stand: 01.03.20, 14.21 Uhr). Sie gewinnen Sicherheit und sparen 10,10 Euro!

Das Emergency-Wasser ist 100 Jahre haltbar. Sollten Sie die Coronakrise überleben, können Sie damit später die Radieschen von unten gießen. Die Schutzverpackungen platzen laut Hersteller selbst dann nicht auf, wenn sie (nicht SIE) mehrfach vom Auto überrollt werden. Darf man mehr verlangen in diesen aufgeregten Zeiten?

© Satzverstand – 1. März 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.