Berufliches

Im Gesundheitswesen wird einiges umsonst gemacht, kostet aber trotzdem immer was. Meine satirischen Anmerkungen zur Gesundheitspolitik gibt es dagegen rezeptfrei und ohne Zuzahlung. Unter dem Motto „Jetzt mal ToRo“ sind sie regelmäßig in der Digitalausgabe des AOK-Magazins „G+G“ zu sehen oder zu hören.
Mehr Infos

26 Buchstaben hat das Alphabet – und damit schier unendliche Möglichkeiten, die kleinen Racker wortreich zu mischen. Das ist ausgesprochen nützlich. Denn ich lebe von Anbau und Verkauf leseleicht angerichteter Buchstabensalate.

Kontaktieren Sie mich gerne, wenn Sie Textaufgaben mit professioneller Unterstützung lösen möchten. Im Sortiment sind auch Glossen und Satire.

Nach Stationen bei Zeitung, Radio, Pressestelle und Verlag bin ich seit 2013 freiberuflich unterwegs.

Mein inhaltlicher Schwerpunkt ist seit vielen Jahren die Gesundheitspolitik. Doch auch „ungesunden“ Themen begegne ich mit journalistischem Verständnis. Und in diesem Blog lasse ich vor allem meine ironische Ader pulsieren.

 

Wer schreibt, der bleibt…
Machen Sie sich ein Bild von meiner Arbeit.

 

 

Berufliche Stationen:

  • Selbstständiger Fachjournalist und Autor seit Juni 2013.
  • September 2012 bis Mai 2013: Pressesprecher/Leiter Kommunikation der Ärztekammer Schleswig-Holstein.
  • 2009 bis Mitte 2012: Nach Eltern- und Teilzeittätigkeit Leitender Redakteur beim KomPart-Verlag in Berlin.
  • 2000 bis Ende 2007: Kompart-Verlagsgesellschaft mbH in Bonn (Redaktionsleiter AOK-Medienservice, ab 2003 Chefredakteur Aktuelles/Internet).
  • 1996 bis Ende 1999: zunächst Redakteur, dann Pressesprecher der Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund/Bundesverband in Köln.
  • September bis Dezember 1995: Redakteur/CvD Hellweg-Radio (NRW-Lokalradioverbund).
  • Oktober 1990 bis September 1995: freie Mitarbeit Hellweg-Radio (Kreis Soest).
  • April 1990 bis Mai 1995 Studium Geschichte/Politikwissenschaften (Abschluss Magister Artium).
  • 1989/90 Wehrdienst (Bundeswehr-Pressestelle, Münster).
  • 1987/88: Tageszeitungsvolontariat.

 

Angefangen hat es ganz klassisch: Schülerzeitung, Pressearbeit für den Sportverein, freie Mitarbeit bei der Lokalzeitung, nach dem Abitur dann 1987/88 ein Volontariat bei der Lippstädter Zeitung.

Da mir sachkundige Rheinländer versichert hatten, die Regierung werde nie, nie, niemals nach Berlin umziehen, habe ich von 1990 bis 1995 in Bonn Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Tja, die Rheinländer. Wenigstens hat die Regierung mit dem Umzug gewartet, bis ich den Magister in der Tasche hatte. Danke!

Während des Studiums habe ich ins Agenturgeschäft reingeschnuppert (ddp/adn) und bei Hellweg Radio im Kreis Soest den CvD gegeben, selbstgemachte Nachrichten verlesen und noch echtes Tonband für „gebaute Beiträge“ zerschnippelt und verklebt.

In der tollen, kreativen Zeit bei Hellweg Radio ist auch Erwin D. Drüggelte entstanden, der nach langer Kreativpause jetzt durch diesen Blog geistert.